Botschaft der Republik Slowenien in Berlin /Neuigkeiten /
30.10.2019  

Botschafterin Barbara Sušnik zu bilateralen politischen Konsultationen in Deutschland

Die geschäftsführende Generaldirektorin des Referats für EU-Angelegenheiten im slowenischen Außenministerium, Frau Botschafterin Barbara Sušnik, traf diese Woche am Montag mit dem Generaldirektor für EU-Angelegenheiten im Auswärtigen Amt, Herrn Andreas Peschke, zu Konsultationen in Berlin zusammen.

Die Gesprächspartner zeigten sich  sehr zufrieden mit den engen und verzweigten Beziehungen zwischen den beiden Ländern, die durch zahlreiche Besuche auf höchster Ebene noch verstärkt werden. In jüngster Zeit wurde auch die Zusammenarbeit im Rahmen der Vorbereitungen für die EU-Ratspräsidentschaft verstärkt, in der sich beide Länder zusammen mit Portugal im Trio der künftigen Vorsitze befinden. Deutschland wird die Präsidentschaft in der zweiten Hälfte des Jahres 2020 und Slowenien in der zweiten Hälfte des Jahres 2021 innehaben. Sie tauschten sich auch über aktuelle europäische Themen aus und  einigten sich auf die Notwendigkeit einer baldigen Einigung über einen neuen mehrjährigen Finanzrahmen für die EU. Sie bedauerten, dass auf der Tagung des Europäischen Rates im Oktober keine Entscheidung über die Aufnahme von Verhandlungen über die Mitgliedschaft Nordmakedoniens und Albaniens in der EU getroffen wurde, und forderten, dass die Tagesordnung weiterhin ganz oben auf der Tagesordnung stehen bleibt.

Botschafterin Sušnik traf sich auch mit der Botschafterin Sibylle Sorg (Beauftragte, Beziehungen zu den Mitgliedstaaten der EU sowie grenzüberschreitende und regionale Zusammenarbeit, Auswärtiges Amt) um den Stand der Umsetzung des deutsch-slowenischen Dialogprogramms für den Zeitraum 2019-2021 zu überprüfen. Beide Gesprächspartnerinnen äußerten sich zufrieden mit dem aktuellen Stand der gemeinsamen Projekte.