Botschaft der Republik Slowenien in Berlin /Neuigkeiten /
28.06.2018  

EUROPÄISCHES JAHR DES KULTURERBES - MITTSOMMERNACHT UND JOHANNISTAG

Als Mittsommerfest werden die Feierlichkeiten zur Sommersonnenwende bezeichnet. In zahlreichen europäischen Ländern, insbesondere in den skandinavischen Ländern sowie im Baltikum, wo die Nächte zu dieser Jahreszeit kaum dunkel werden, sind die Bräuche besonders lebendig. Die Sommersonnenwende fand in den ersten Jahrhunderten n. Chr. am 24. Juni des Julianischen Kalenders statt. An diesem Datum wurde das Hochfest Johannes’ des Täufers begangen, mit dem sich Teile des vorchristlichen Sonnenwendbrauchtums verbanden. Grundsätzlich wird Mittsommerfest immer an dem Samstag gefeiert, der zwischen dem 20. und dem 26. Juni liegt.

Sommersonnenwende ist der längste Tag des Jahres, weil die Sonne ihren niedrigsten Punkt am Horizont im Jahreslauf einnimmt. Traditionell, auch heute noch, werden in der Mittsommernacht Sonnenwendfeuer entzündet. Wer über das Feuer springt, erlangt Segen und Reinigung – und es werden böse Geister vertrieben. Die Asche der Feuer wurde als Glücksbringer aufgehoben. Die Zeit der Aussaat ist vorbei und das Reifen beginnt, daher ist es auch ein Fest der Fruchtbarkeit und der Liebe. Ein guter Zeitpunkt für Orakel und Wahrsagerei. Es lohnt sich, auch die Träume in dieser Nacht zu achten.
In der Mittsommernacht in der Zeit der Sommersonnenwende gibt es in so manchen Orten Sloweniens ethnographisch angehauchte Sonnwendfeuer und magische Abenteuer. Traditionelle Mittsommernächte finden unter anderem in Mokronog, in Dobrna, am See von Slivnica, in Čepince, in Hotedrščica und auf der Anhöhe Rožnik in Ljubljana statt. Der märchenhaften Überlieferung nach sollten die Farnsamen in den Schuhen und Taschen in der Mittsommernacht ermöglichen, die Sprache der Tiere zu verstehen.
Feiern Sie mit! Erleben Sie die magische Mittsommernacht in Slowenien!