Botschaft der Republik Slowenien in Berlin /Neuigkeiten /
04.06.2018  

EUROPÄISCHES JAHR DES KULTURERBES – DAS KLOSTER IN OLIMJE UND DIE KIRCHE MARIA HIMMELFAHRT

Der Ort Olimje wurde 1208 zum ersten Mal schriftlich erwähnt. Das ehemalige Schloss, das dem Grafen von Pilstein gehörte, wurde 1663 an die Pauliner in Lepoglava in Kroatien verschenkt. Unter dem Paulinerorden wurde das Schloss zu einem Kloster umgebaut, in dem sich auch heute noch eine prunkvolle Kirche und die älteste Apotheke Sloweniens befinden. Leider löste Kaiser Joseph II 1782 das Paulinerkloster auf und vertrieb die Mönche aus Olimje. Allerdings kehrte ein Minoritenorden 1999 wieder in das Kloster zurück und setzte die Tradition fort. Die Pauliner beschäftigten sich nicht nur mit der Liturgie und der Baukunst, sondern auch mit der Heilkunde. Eine Apotheke wurde im Parterre im linken runden Turm eingerichtet. Sie ist die drittälteste noch erhaltene Apotheke in Europa.  Die Ordensbrüder nutzten sehr eifrig die Heilkräuter aus eigenem Anbau und brauten für die Erkrankten des Ortes viele Mittelchen zusammen.  Hier werden auch noch heute verschiedene Tee’s, Tinkturen, Salben und Tropfen von den hier ansässigen Minoritenpatres verkauft und man kann sich auch von einem der Mönche beraten lassen. Die Apotheke ist gut besucht, da auch viele Einheimische gerne und oft hier einkaufen.

Erleben Sie die einzigartige Atmosphäre dieses geschichtsträchtigen Ortes. Besuchen Sie diese Orte und erfahren Sie herzliche Gastfreundschaft. Vielleicht treffen Sie sogar den berühmten Minoritenmönch Ernest - er ist stets gut gelaunt, hat immer ein freundliches Wort für seine Mitmenschen über, liebt Späße und ist zudem ein absoluter Fachmann auf dem Gebiet der Geschichte des Klosters und der dazugehörogen Apotheke. Versäumen Sie nicht die Kirche Mariä Himmelfahrt mit dem mächtigen barocken dreigeschossigen vergoldeten Altar in schwarzer Farbe. Herzlich Willkommen!