Botschaft der Republik Slowenien in Berlin /Neuigkeiten /
08.05.2018  

EUROPÄISCHES JAHR DES KULTURERBES - FLORIANSTAG

Der in großen Teilen Sloweniens gefeierte Florianstag ist vor allem ein Festtag der Feuerwehreinrichtungen. Zelebriert wird er jedes Jahr an dem Sonntag vor bzw. nach dem 4. Mai, welcher der Namenstag von St. Florian ist. Der heilige Florian wird vielerorts verehrt. Weil er Städte, Dörfer, Häuser und Menschen bei Bränden beschützt habe, wurden ihm Kirchen und Altäre geweiht und Denkmäler errichtet. In Slowenien ist der Florian ein extrem populärer Volksheiliger - sein Bild hängt in s.g. "Herrgottswinkeln" und prangt an zahlreichen Hauswänden.

Zu Beginn des 18. Jahrhunderts stellten die Bürger von Maribor in Erinnerung an die Brände, welche die Stadt mehrmals heimgesucht haben, auf dem Platz Grajski trg ein Denkmal, das dem hl. Florian, dem Schutzheiligen vor Feuer, Überschwemmungen und Naturkatastrophen, gewidmet ist, auf. Die Barockfigur sollte die Stadt vor Bränden, die in der Vergangenheit eine große Gefahr darstellten, bewahren. Florian gilt demnach als Schutzpatron der Feuerwehr - vielerorts ist es üblich zu seinem Gedenktag eine "Florianimesse" zu halten, bei der die Feuerwehrleute in Ausgehuniform erscheinen. Die ehrenamtliche Arbeit der Freiwilligen Feuerwehren Sloweniens kann auf eine lange Geschichte zurückblicken. Sie ist ein Paradebeispiel dafür, wie bürgerschaftliches Engagement einen unmittelbaren Nutzen für die Menschen bringt.

Der Feuerwehrverband Sloweniens vereinigt die freiwilligen Feuerwehrorganisationen. Die Zahl der freiwilligen Feuerwehrleute beläuft sich auf ca. 153.000 Mitglieder (bei knapp 2 Millionen Einwohner Sloweniens). Sie sind in ca. 1.350 Feuerwehrverbänden vereinigt.